VfB Knielingen - ATSV Mutschelbach II 1:2 (1:2)

Mutschelbach auch in Knielingen erfolgreich! Am Sonntag stand das schwere Auswärtsspiel beim spielstarken VfB Knielingen an und der ATSV II hatte sich bestens auf den Gegner vorbereitet und mit viel Kampf die drei Punkte entführt.

Das Spiel begann gleich mit einem Doppelschlag auf beiden Seiten. Bereits nach drei Minuten ging der ATSV nach einer Hoffmann-Ecke und einem anschließenden VfB-Eigentor mit 1:0 in Führung. Die Gastgeber spielten weitestgehend auf Konter über den schnellen Altintop. In der fünften Minute ein VfB-Eckball und in der ATSV-Defensive Unordnung, sodass Stumpf ungehindert aus fünf Metern einköpfen konnte. Von nun an entstand ein offenes Spiel, in dem der ATSV meist den Ball besaß, aber der VfB immer wieder gefährliche Konter setzte. In der 15. Min. dann ein klares Handspiel im 16er von einem hereingrätschenden Knielinger, welches der Schiri aber nicht ahndete. So dauerte es bis zur 32. Minute, als wieder ein Handspiel vom VfB zu ahnden war und der daraus resultierende Elfer von Tormaschine Niko Caleta sicher zum 2:1 verwandelt wurde. In den folgenden Minuten bis zur Halbzeit versäumte es der ATSV die Führung weiter auszubauen. Zuerst scheiterte Caleta mit einem Distanzschuss am gut parierenden VfB-Keeper und Youssuf Freeman köpfte eine Bachmann-Flanke Minuten später nur knapp neben das Aluminium. Nachdem auch Bachmann freistehend vor dem Tor den Ball über das Alu bugsierte, ging es zum Halbzeittee.

Nach der Pause entwickelte sich dann ein anderes Spiel. Der VfB hatte mehr Spielanteile und beim ATSV lief nach vorne nicht mehr viel. So zeichnete sich der bärenstarke Christian Seel im ATSV-Dress gleich mehrmals überragend aus und vereitelte einige hochkarätige Chancen der Gastgeber. Bis auf drei oder vier Konter, welche aber zu hastig abgeschlossen wurden, boten sich dem ATSV keine Chancen mehr in der zweiten Halbzeit. Dennoch zeigte die Mannschaft eine tolle Moral im Abwehrverbund und erkämpfte sich den Auswärtssieg nach neunzig Minuten.

Fazit: Aufgrund der zweiten Halbzeit hätte sich Knielingen sicher einen Punkt verdient, aber man muss auch solche Spiele erst einmal gewinnen. In Knielingen werden sich sicherlich noch einige Gegner ohne Punkte im Gepäck verabschieden.

Stimmen zum Spiel: "In der ersten Halbzeit müssen wir den Sack zu machen. In der zweiten Halbzeit agierten wir dann teilweise zu defensiv und haben dem Gegner zu viele Räume angeboten. Das müssen wir zukünftig wieder verbessern. Dennoch gehen wir voller Selbstvertrauen in das nächste Spiel." kommentierte Matchwinner und Torwart-Legende Christian Seel nach dem Schlusspfiff.

2017_caleta.jpg 2017_seel_christian_ingelb.jpg

2. Mannschaft

Zurück