FSV Eisingen – ATSV Mutschelbach 0:1 (0:1) - Damen

Historisch! Celine Rosswag lüpft ATSV-Damen im ersten Landesliga-Spiel zum ersten Sieg!

Nach dem verlorenen Pokalspiel unter der Woche beim Landesligisten SSV Vogelstang wollte die neuformierte ATSV-Damenmannschaft ein Zeichen setzen und ihr erstes Ligaspiel beim FSV Eisingen erfolgreich gestalten. 
In den ersten Minuten war dem Team um Kapitänin Jomana Husein die Nervosität anzumerken. Das gewohnte Ballbesitz-Spiel ließ sich nicht wie gewohnt aufziehen und so gehörten die ersten Minuten der Heimmannschaft aus Eisingen, ohne dass diese jedoch wirklich gefährlich wurde für das Tor von Sinja Doll. Nach 10 Minuten fing sich unsere Mannschaft und kam immer besser ins Spiel. Das gefürchtete Kombinationsspiel unserer Angriff-Achse Celine Rosswag, Sofia Untereiner und Mira Becker kam nun langsam in Fahrt. 

Nach 25 Minuten setzte Ines Planner das erste Ausrufezeichen, indem sie zwei Gegenspielerinnen stehen ließ und aufs Tor schoss, allerdings noch zu ungefährlich. Man fand nun immer wieder Lücken in der Eisinger Defensive, ohne allerdings die nötige Torgefahr auszustrahlen. Nach einer halben Stunde neutralisierten sich beide Mannschaft und bekämpften sich im Mittelfeld. Das Spiel wurde nun Ereignisärmer und bot dem Zuschauer viele Zweikämpfe. Als sich kurz vor der Pause alle auf ein friedliches 0:0 zur Halbzeit einstellten, machten unsere ATSV-Damen noch einmal ernst. Nach einer Balleroberung in der eigenen Hälfte schaltete man schnell um. Über Ines Planner und Sofia Untereiner kam der Ball zu Elli Holzbecher, welche sich bärenstark auf den Außen durchsetzte und die am 16er positionierte Celine Rosswag anspielte. „Celle“ lüpfte den Ball aus 16 Metern aus der Drehung über die Gästetorhüterin hinweg ins Netz zum vielumjubelten 1:0 für unseren ATSV Mutschelbach. Mit dieser späten Führung ging man dann in die Halbzeitpause. 

Nach dem Pausentee stellten die Eisinger offensiver um und agierten zwischenzeitlich mit drei Stürmern. Unsere Defensive um Elaine Mudersbach, Stephanie Ortag und Carolin Helten sah sich nun gefordert. Nach 60 Minuten hatte man Glück als ein Eisinger-Freistoß aus 20 Metern an den Pfosten des ATSV-Gehäuse klatschte. Der FSV trat nun aufs Gas und wollte den Ausgleich mit aller Macht. Mitten in diese Druckphase kam es für unsere junge Mannschaft knüppeldick, als die erfahrene Cindy König in einem Zweikampf unglücklich umknickte und sich eine Sprunggelenksverletzung zuzog (auf diesem Wege Gute Besserung und eine schnelle Genesung). Kurz darauf als sich die Mannschaft noch in Schockstarre befand, setzten die Eisinger einen Kopfball aus 5 Metern knapp übers Tor. Die Damen kamen nun immer mehr unter die Räder hielten aber trotz des großen Drucks ihr Tor sauber. Außerdem entdeckte das Team nun das Konterspiel für sich und so hatte man 10 Minuten vor Schluss durch Mira Becker, Ines Planner und Lisa Simon die Chance die Partie zu entscheiden. Da man die Chancen nicht nutzte musste man weiter um den ersten Damen-Pflichtspiel-Sieg der Vereinsgeschichte zittern. 

Allerdings schwanden die Kräfte in der Eisinger Offensive stetig und so blieb es am Ende beim etwas glücklichen 1:0 aus Mutschelbacher-Sicht.

Fazit: Eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein großes Kämpferherz bescherten den historisch ersten Pflichtspielsieg einer Damenmannschaft beim ATSV Mutschelbach. Diese junge Mannschaft muss weiterwachsen und nach wie vor hart arbeiten um Woche für Woche mithalten zu können. Wenn die ATSV-Damen sich weiter so entwickeln, wird das nicht der letzte Sieg gewesen sein, den man auf Mutschelbacher Seite bejubeln darf.

Damenmannschaft

Zurück