ATSV Mutschelbach II - FV 09 Niefern I 1:1 (0:0)

Nach dem Auswärtserfolg beim SC Wettersbach wollte unsere Zweite auch gegen den im Tabellenkeller stehenden FV Niefern punkten. 
Leider musste die Kratzer/Kappler-Truppe auf den Abwehrorganisator Sauter (urlaubsbedingt), Torhüter Pajzer (verhindert), Balzer (verletzt) und kurz vor Spielbeginn auch noch auf Konstandin, dessen Verletzung wieder aufbrach, verzichten.

Vor knapp 200 Zuschauern in der gut gefüllten Konstandin KUNSTRASEN ARENA kamen die Gäste aus Niefern besser in die Partie und hatten mit einem 20m Distanzschuss, der vom stark reagierenden Keeper Seel mit einer Glanzparade entschärft wurde, auch die erste Torchance. Im Gegenzug war es der fleißige Freeman, der mit einer starken Hereingabe in den Rückraum, den mitlaufenden Guthmann bediente, dessen Schuss leider nur am linken Lattenkreuz landete. Niefern lief unsere Abwehrspieler immer wieder geschickt an, so dass kein vernünftiger Spielaufbau zustande kam. Außer einem Torschuss von Hoffmann und einem harmlosen Freistoß, der in der Gästemauer landete wurden keinen weiteren Torchancen erspielt.

Auch in der zweiten Hälfte begann das Spiel zerfahren, ungenaue Pässe, das Tempo fehlte und es wurde großen Wert auf die defensive Grundordnung gelegt. Erst mit der Hereinnahme von Caleta wurde das Mutschelbacher Offensivspiel deutlich besser. Dieser schickte sofort Freeman mit einem Zuckerpass auf die Reise, dessen Torschuss jedoch über das gegnerische Gehäuse ging. In der 75. Spielminute gingen die Gäste dann doch etwas glücklich in Führung. Nach einem langen Diagonalball köpfte Guthmann den eigenen Spieler M. Baltock an, der Abstauber landete direkt vor den Füßen von Schöpf, der nicht lange fackelte und mit einem satten Flachschuss Keeper Seel, dem auch ein wenig die Sicht verdeckt war, das Nachsehen gab. Fast im Gegenzug gelang Caleta, der viel Schwung ins Spiel brachte, nach einer schönen Einzelleistung von M. Baltrock und dessen Flanke, der 1:1 Ausgleichstreffer.  Keeper Seel musste nach einem klugen Gassenball der Gäste bei einer eins gegen eins Situation, sein ganzes Können zeigen, um nicht wieder in Rückstand zu geraten. Kurz vor Spielende hatten die Mutschelbacher Fans den Torjubel vor Augen, doch der sehenswerte Kopfball von Caleta wurde von Heidecker noch auf der Linie geklärt. In der Nachspielzeit wurde der kurz zuvor eingewechselte Cakan, vor dem Strafraum gefoult, doch den fälligen Freistoß hämmerte Caleta in die Mauer.
 
Fazit: Abstiegskampf, keine Mannschaft wollte das Spiel verlieren, hätten gegen den Tabellenletzten vor eigenem Publikum vielleicht etwas offensiver spielen können. Nach dem Rückstand jedoch gut zurückgekommen.

2017_caleta.jpg

2. Mannschaft

Zurück