TSV Reichenbach I – ATSV Mutschelbach II 1:1 (1:1)

Auswärtspunkt durch starke Abwehrleistung! 

Im ersten Pflichtspiel des Jahres 2019 gastierte unsere Landesligamannschaft zum Flutlicht-Derby beim TSV Reichenbach. Der vor der Saison hoch gehandelte TSV konnte sich während der Winterpause durch Sol und Bayer personell nochmal verstärken und ging somit als Favorit ins Spiel. ATSV-Coach Kratzer musste verletzungsbedingt auf seine Doppelsechs, bestehend aus Florian Kappler und Lukas Jonhoff, verzichten. Für Sie agierten David Guthmann und Reinhard Schenker in der Mittelfeldzentrale.
Die Hausherren aus Waldbronn starteten furios und kamen deutlich besser in die Partie. Mit viel Ballsicherheit, giftiger Zweikampfführung und immer wieder präzisen Steilpässen auf die pfeilschnelle Angriffsreihe um Spielertrainer Tim Kappler wurde unsere Mannschaft von Beginn an massiv unter Druck gesetzt. Der Waldenserelf gelang es zu Beginn nur selten Ruhe ins eigene Spiel zu bringen und nennenswerte Torchancen zu erspielen. Nach zwei bis drei guten Einschussgelegenheiten, die entweder durch die ATSV-Defensive oder den gut aufgelegten Salscheider im ATSV-Gehäuse vereitelt wurden, erzielte der TSV in der 27. Spielminute die verdiente 1:0 Führung. Eine gefährliche Beer-Flanke von der rechten Seite verlängerte ATSV-Innenverteidiger Benjamin Würz unglücklich ins eigene Tor. Erst nach dem Gegentor war unsere Mannschaft bemüht, durch vermehrten Ballbesitz zumindest etwas mehr Spielkontrolle und Zugriff auf den Gegner zu erlangen. Trotzdem blieben die Reichenbacher spielbestimmend. Dementsprechend überraschend kam unsere Mannschaft quasi mit dem Pausenpfiff zum Ausgleich: Nach lang getretener Konstandin-Ecke gelangte der Ball über Schenker und Guthmann zu Goalgetter Caleta, der im 16er nicht lange fackelte und per Vollspann das 1:1 besorgte.

Dank einer Systemumstellung zum Seitenwechsel hatte die Kratzer-Elf im zweiten Durchgang deutlich mehr Zugriff auf Ball und Gegner. Unsere Mannschaft verteidigte das Zentrum äußerst kampfstark und stellte sich immer besser auf die langen Schnittstellenbälle der Gastgeber ein, denen im Verlauf der zweiten Halbzeit immer weniger einfiel. Die einzig nennenswerte Großchance klärte Miguel Baltrock per Kopf auf der Linie. Da jedoch auch die Waldenserelf keine nennenswerten Offensivaktionen mehr verzeichnen konnte, blieb es bis zum Schlusspfiff beim Remis.

Für unsere Mannschaft sicherlich ein etwas schmeichelhafter Punktgewinn bei einem sehr starken Gegner. Trotzdem zeigte man zumindest kämpferisch eine beachtliche Leistung, bei der alle Spieler defensiv vorbildlich für die Mannschaft arbeiteten.
2017_caleta.jpg

2. Mannschaft

Zurück