Natürlich waren alle unsere Nachwuchsmannschaften am eigenen Sportfest im Einsatz

Bei etwas dubiosem Wetter, wobei sich Sonnenschein und leichter Niesel immer wieder abwechselten, gab es viele teils spannende Begegnungen am Samstag Vormittag zu sehen. Für die Zuschauer etwas schwierig, für die Spieler allerdings ideale Bedingungen.
Die Bambinis stellten gleich zwei Mannschaften. Yannis R., Max, Tim, Leon B., Louis G. sowie Vincent kamen im ersten Team zum Einsatz.

Gegen Singen II stand es lange Zeit null null, doch zwei Tore kurz vor Schluss ließen uns als Sieger aus dem Spiel gehen. Im anschließenden Spiel kam vieles zusammen. So schoss Königsbach ganze drei mal in Richtung unseres Gehäuses wobei zwei davon einschlugen. Wir hatten unendlich viele Möglichkeiten konnten aber nur noch den Anschluss erzielen.

Das letzte Spiel war dann wieder eine klare Sache und konnte gegen Beiertheim II klar für uns entschieden werden. 

Unsere zweite Bambini-Mannschaft ging mit Julius, Felix, Shabhaz, Paul H. und Finn ins Rennen. Gegen ein starkes Singen I mühten wir uns zu einem alles in allem verdienten Remis. Im anschließenden Spiel gegen Spielberg gab es trotz vieler Tormöglichkeiten wieder ein Unentschieden.

Die dritte und ebenfalls letzte Partie für diese Mannschaft war dann allerdings eine klare Sache für Beiertheim I. Schon nach drei Sekunden stand es null eins und somit war dies schon der Anfang vom Ende. Kraftlos und etwas demotiviert ließ man den Gegner immer wieder passieren wobei dieser sich nicht zweimal bitten ließ und uns schön noch drei weitere Eier ins Nest legte. Nur Finn, der in jedem unserer Spiele traf, hatte etwas dagegen und konnte die vier Gegentreffer mit einem eigenen etwas verschönern. Anscheinend war der Junge in den Pfingstferien im Fußballbootcamp...weiter so!

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es natürlich für jedes der ca. 80 teilnehmenden Kinder einen super Pokal. Spätestens da war jeder kleine Frust wieder verflogen und zauberte ein Lächeln in die kleinen Nachwuchstalente.

Nach ganz kurzer Umbaupause ging es sofort mit den nächsten Jahrgängen, also unserer F-Jugend weiter. Die Felder wurden vergrößert, aus den ganz kleinen Toren wurden Juniorentore und aufgrund der hohen Teilnehmeranzahl brauchten wir drei Spielfelder gleichzeitig.

Für unsere Jungs gab es nun einen Spielemarathon. Acht Minuten Spielzeit, dann acht Minuten Pause und das ganze gleich vier mal nacheinander was im Umkehrschluß heißt, dass es für jedes teilnehmende Team gleich fünf Partien gab.

Aufgrund der Ferien etwas dezimiert, gingen wir mit Paul F., dem von Dr. Müller Wohlfahrt persönlich therapierten Nico W., Ben, Marvin, Leon, Felix und Philipp ins eigene Turnier.

Spiel eins gegen Dietlingen war ein absolut ausgeglichenes aber mit dem notwendigen Glück auf des Gegners Seite. Dietlingen traf zweimal wir machten aus unseren Möglichkeiten aber nichts...so kann sich jeder ausrechnen wie das Endergebnis war.

Die nächste Partie wollten wir (also die drei Trainer am Rand) eigentlich unbedingt gewinnen. Ging es doch gegen die von unserem letztjährigen Zivi

David trainiert die Alemannen aus Bruchhausen. Der Gegner sowie unsere eigenen Spieler hatten allerdings was dagegen! Trotz der ausgelobten Kiste Bier und weiteren unmoralischen Angeboten ließ sich Bruchhausen nicht davon abhalten uns vier einzuschenken und ließ nicht mal einen Gegentreffer zu.  Absolut verdiente Niederlage!

Gegen Singen II kam es dann noch dicker und ließ Schlimmes für die letzten beiden Spiele erahnen. Trainer und Mannschaft waren schon mehr als nur auf dem Boden der Tatsachen. Wieder gab es einen frühen Gegentreffer gegen Jöhlingen II und die Moral sank weiter. Doch nach einigen eigenen Möglichkeiten nahm sich Ben ein Herz und konnte durch einen sehenswerten Fernschuss den Ausgleich markieren. Nun waren alle endlich wieder auf Augenhöhe und ließen Möglichkeit um Möglichkeit folgen. Dr. Müller-Wohlfahrts Lieblingspatienten Nico war es dann vergönnt mit einem schönen Heber die Führung zu erzielen. Paul hätte in einem seiner letzten F-Jugendspiele alles klar machen können. Jedoch war das leere Tor in 80cm Entfernung doch noch etwas zu weit entfernt für ihn. Trotzdem brachten wir es über die Zeit und waren zumindest moralisch wieder hergestellt.

Das 5. Spiel war dann ein Charakterspiel für uns. Gegen Malsch II gingen wir erhobenen Hauptes mit einem gerechten zwei zwei.

Auch hier gab es nach dem Turnier für alle einen tollen Pokal und dieser sorgte nochmals für Freude.

Übrigens zwitscherten die Vögel am nächsten Tag, dass besagter gegnerischer Trainer der Alemannen weit nach dem Spiel doch noch das Getränkeangebot annahm und bis tief in die Nacht auf dem Gelände gesehen wurde...

Junioren

Zurück