ATSV Mutschelbach II – VfB Bretten 2:3 (2:0)

Herber Dämpfer trotz Führung. Bei fast sommerlichen Temperaturen in der Konstandin KUNSTRASEN ARENA musste unsere Landesligamannschaft am Sonntag gegen den VfB Bretten die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Die Kratzer-Elf fand nie wirklich ins Spiel und unterlag am Ende nicht unverdient.
Bereits von Beginn der Partie an wurde unsere Mannschaft der relativ eindeutigen Favoritenrolle nicht gerecht und fand nur ganz mühselig ins Spiel. Schon im ersten Durchgang tauchten die Brettener einige Male gefährlich im letzten Drittel unserer Mannschaft auf, jedoch konnte man zumindest im ersten Durchgang noch ordentlich verteidigen. Viele einfache Ballverluste verhinderten eigene Torchancen. Trotzdem gingen die Waldenser noch vor der Halbzeit dank zweier Standardsituationen mit 2:0 in Führung: Nach lang getretener Dauenhauer-Ecke vollstreckte Schenker am langen Pfosten per Volleyabnahme ehe ein Gästeakteur einen erneut von Dauenhauer getretenen Freistoß per Kopf ins eigene Netz verlängerte.

Im zweiten Abschnitt stellte unsere Mannschaft vollständig auf Verwaltungsmodus um und fand nach vorne bis auf einen Schenker-Freistoß ans Aluminium fast gar nicht mehr statt. Nach dem Anschlusstreffer in der 56. Minute durch Hammes witterten die Gäste Ihre Chance auf einen Überraschungserfolg. Unsere Elf ließ die tolle Form der letzten Wochen komplett vermissen und verlor immer mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen. Nach 68 Minuten kamen die Gäste dann durch ein Eigentor des eingewechselten Marco Streichbier, dem nach Tumult im Strafraum allerdings kein Vorwurf zu machen ist, zum verdienten Ausgleich. Erst jetzt wollte unsere Mannschaft wieder aktiv am Spielgeschehen teilnehmen, schaffte es allerdings bis zum Ende der Partie nicht mehr, den Schalter wieder umzulegen. Zu allem Überfluss kamen unsere Gäste in der 80. Minute sogar zum 2:3 Siegtreffer durch Albrecht. Vorausgegangen war eine zugegebenermaßen schöne Kombination des VfB, bei der unsere Defensive allerdings viel zu inkonsequent verteidigte. Auch in den Schlussminuten, als unsere Elf nochmals die letzten Kräfte mobilisierte und Ihr Glück in der Offensive versuchte, kam man bis auf einen abgefälschten Freistoß in der Schlussminute, den Brettens Keeper entschärfte, zu keiner nennenswerten Torchance mehr.

FAZIT: Ein Unentschieden wäre sicherlich das gerechte Ergebnis gewesen, jedoch hat sich die Mannschaft diese unnötige Niederlage nach Halbzeitführung selbst zuzuschreiben. Nach wochenlanger Erfolgsserie das erste wirklich schlechte Spiel unserer Mannschaft in dieser Saison, die gemeinsam mit dem Trainerteam sicherlich die richtigen Schlüsse daraus ziehen wird. Chance zur Wiedergutmachung bietet sich am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel in Büchenbronn.

2018_schenker_reinhard.jpg

2. Mannschaft

Zurück