Vorschau: ATSV Mutschelbach - FC Nöttingen

2022-09-26 10:49:00


Freitag, 30.09.2022, 19.30 Uhr:
11. Spieltag Oberliga Baden-Württemberg

Unsere Premierensaison in der Oberliga Baden-Württemberg verläuft weiterhin richtig gut. Nach der verkraftbaren Niederlage bei den Stuttgarter Kickers, konnte unser ATSV gegen den Freiburger FC die nächsten drei Punkte einfahren und hat die guten Leistungen in den ersten Oberliga-Wochen auch am vergangenen Wochenende beim 3:3-Unentschieden beim FC Holzhausen bestätigt. Hier führte man zur Pause zwar bereits mit 3:0, das Remis ging aber insgesamt in Ordnung und bescherte unserem Team einen weiteren wertvollen Punkt. Nach 10 Spieltagen und damit fast schon einem Drittel der Saison, stehen unsere Waldenser mit 18 Punkten und 20:14 Toren auf dem 5. Tabellenplatz. Man ist fast schon geneigt, jeden Tag auf die Tabelle zu schauen, so schön liest sich dort die aktuelle Platzierung unserer Mannschaft.

Nun folgt eine „Englische Derby-Woche“. Vor dem Verbandspokalviertelfinalspiel am Mittwoch, den 5. Oktober um 19.00 Uhr beim 1. CfR Pforzheim, wird am kommenden Freitagabend der FC Nöttingen seine Visitenkarte in unserer Piston EDEKA ARENA abgeben.

Historie des Gegners

Aufgrund der Nähe (knapp 7 km) müssen wir auf den Remchinger Ortsteil Nöttingen nicht wirklich näher eingehen. Auch der FCN ist vielen natürlich gut bekannt, dennoch möchten wir hier die Gelegenheit nutzen, diesen vorzustellen: 1957 gründeten 34 Fußballbegeisterte im dortigen Gasthaus „Zum Löwen“ den FC. Heute darf man sich über rund 850 Mitglieder freuen, die als Aktive oder Passive zu den Vereinsabteilungen Fußball, Tischtennis, Schnürles (ähnlich Fußballtennis) und Basketball zählen. Ab der Saison 1979/80 etablierte man sich, von zwischenzeitlich drei Bezirksligajahren abgesehen, in der Landesliga Mittelbaden. Diese musste man von 1994 bis 1996 nochmals verlassen, um aber danach den Erfolgsmotor zu starten. Nach einer Spielzeit Landesliga, deren vier in der Verbandsliga und nur zwei in der Oberliga, stieg man zur Saison 2004/05 sogar erstmals in die Regionalliga auf. Diese konnte man nicht halten, man kehrte aber 2014/15 und 2016/17 zwei weitere Male für je eine Runde dorthin zurück. Seit der Saison 2017/18 spielt der FCN wieder in der Oberliga und kam hier in der Regel in der oberen Tabellenhälfte ins Ziel. In der vergangenen Spielzeit stach die Zahl 7 hervor, so holte man 57 Punkte bei 17 Siegen, erzielte 77:77 Tore und landete auf Platz 7. Nicht unerwähnt bleiben sollten auch die DfB-Pokalauftritte der Nöttinger: das 2:5 gegen den VfL Bochum (2017), vor allem das 1:3 gegen den FC Bayern München (2015), das 0:2 gegen Schalke 04 (2013) und das 1:6 gegen Hannover 96 (2012).

Nöttingen in der Saison 2022/23

Die Lila-Weißen verlassen haben im Sommer u.a. die FCN-Dauerbrenner Bilger (11 Jahre und 303 Spiele für Nöttingen) und Di Piazza. Königstransfer Nr. 1 ist der ehemalige Zweitligaprofi Anton „Toni“ Fink, allen noch bekannt von seiner Zeit beim KSC, zuletzt spielte er beim SSV Ulm in der Regionalliga. Von Waldhof Mannheim hat man den ehemaligen Drittligaspieler Lippert verpflichtet. Weitere Neuzugänge sind u.a. der Regionalligaerfahrene Torhüter Mujezonovic (FSV Frankfurt), Piljek (Göppinger SV) sowie aus der A-Junioren-Bundesliga Freiwald (KSC) und Milutionovic (Stuttgarter Kickers). Der FCN verfügt über eine gute Kadermischung aus Spielern mit höherklassiger Erfahrung, aus solchen, die schon mehrere Jahre dort spielen, und aus Nachwuchskräften der Junioren-Bundesligen. Uns noch gut bekannt sind die beiden ehemaligen ATSV-Spieler Heers (2018-2021) und Schenker (2018-2020).

Der FC Nöttingen hatte im direkten Anschluss an sein bereits in Runde 2 überraschendes Verbandspokalausscheiden gegen den Landesligisten ASV Durlach (2:3), zu Beginn der diesjährigen Oberligarunde gleich zwei Hochkaräter zu bespielen. Gegen Sonnenhof Großaspach verlor man mit 2:4. Dafür holte man bei den Stuttgarter Kickers ein 1:1-Remis, wenngleich man hier bis zur 90+3. Minute sogar geführt hatte. Anschließend wechselten sich zunächst Siege und Niederlagen ab, auch noch mit dem jeweils identischen Ergebnis: 3:1 gegen Freiburger FC, 1:3 beim FC Holzhausen, 4:2 beim FC Villingen, 2:4 gegen FSV Bietigheim-Bissingen. Bei der TSG Backnang (1:3) und beim SV Oberachern (0:2) musste man anschließend zwei weitere Niederlagen und damit drei in Folge hinnehmen. Trainer war bis dato Reinhard Schenker, der zur vergangenen Rückrunde Michael Wittwer abgelöst hatte. Obwohl dieser im Interview nach dem Oberachern-Spiel noch Fortschritte „seiner“ FCN-Elf erkannt hatte, war zwei Tage später für ihn Schluss auf dem Nöttinger Cheftrainersessel. Abgelöst wurde er vom „alten Bekannten“, dem 59jährigen Michael Fuchs, der bereits von 2007 bis 2009 die Nöttinger Oberligamannschaft und von 2017 bis 2019 die Nöttinger Zweite in der Landesliga trainiert hatte sowie in dieser Zeit als Koordinator des FCN-Jugendleistungsbereich tätig gewesen war. Unter seiner Regie – zunächst einmal nur interimsmäßig bis zur Winterpause vorgesehen – konnte man am vergangenen Samstag gegen den FV Ravensburg den Abwärtstrend stoppen und diese Begegnung mit 4:0 gewinnen. Der FCN kommt so aktuell bei einem Spiel weniger auf 10 Punkte und 18:20 Tore und liegt damit auf Tabellenrang 13. Bester Torschütze ist derzeit Dobros mit 6 Treffern.

Vom bisherigen Abschneiden des unstrittig über einen der besten Kader in der Liga verfügenden FCN darf man sich nicht blenden lassen. Diesem ist am Ende eine Endplatzierung im oberen Tabellendrittel absolut zuzutrauen. Dementsprechend ist es auch nicht tiefgestapelt, wenn wir hier zu Protokoll geben, dass die Nöttinger am kommenden Freitag die Favoritenbürde tragen werden. Um ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen und werden diese bei uns im „Waldenser-Dorf“ gewinnen wollen.

Rück- und Vorschau unseres Trainerduos

Zum 3:3 in Holzhausen führen Dietmar Blicker und Marco Kratzer aus: „Bei einem starken und auf Tabellenplatz 4 liegenden Gegner waren wir in der ersten Spielhälfte sehr effizient und führten zur Pause mit 3:0. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit mussten wir zwei Gegentreffer hinnehmen und durften uns am Ende sogar noch glücklich zeigen, einen Punkt von dort entführt zu haben. Quasi 1. Halbzeit wir, 2. Halbzeit der Gegner, da muss man auch mal zufrieden sein, vor allem, weil wir einmal mehr bewiesen haben, dass wir mit allen Oberligamannschaften mithalten können.“

Wie ihre Spieler und der gesamte Verein freuen sich auch Blicker und Kratzer auf das kommende Derby: „Dieses ist für uns natürlich ein ganz besonderes Spiel. Wir freuen uns darauf und über die Tatsache, dass wir aktuell 8 Punkte vor Nöttingen liegen. Dies ist für uns eine besondere Situation, in der wir uns am Freitag aber trotzdem in der Außenseiterrolle sehen. Die Nöttinger dürften zu den Top5 in der Oberliga zu rechnen sein, von deren Kaderbesetzung her womöglich sogar zu den Top3, und hatten in den ersten Spielen einfach auch sehr viel Pech. Jetzt mit ihrem neuen Trainer bewegen sie sich bestimmt auf einer gewissen Euphoriewelle, was ja auch gleich der 4:0-Sieg über Ravensburg bewiesen hat. Dementsprechend werden sie auch bei uns auftreten wollen, getreu nach den Mottos ´Aufholjagd` bzw. ´Feld von hinten aufrollen`. Wir freuen uns sehr. Für uns ist dies ein ganz tolles Spiel und eine prima Geschichte, in der gleichen Liga wie Nöttingen um Punkte spielen zu können. Wir wollen versuchen, unseren tollen Trend fortzusetzen und auch in diesem Spiel zu punkten.“ Blicker und Kratzer schließen ihre Ausführungen mit einem Blick aufs Personal und einem Schlussfazit: „Für Christoph Batke wird es wahrscheinlich nicht ganz reichen, er musste nach einem Foulspiel in Holzhausen an der Achillessehne genäht werden. Samir Frank und Moritz Weißer sind noch angeschlagen, da wissen wir noch nicht, ob diese spielen können. Ansonsten werden wir aber mit der vollen Kapelle am Start sein und probieren, uns gegen einen wahrscheinlich sehr starken Gegner so gut wie möglich zu wehren.“

Große Vorfreude auf das Derby

Freitagabend, Flutlicht, Derby-Time. Und dies gegen Nöttingens 1. Mannschaft erstmals überhaupt in einem Punktspiel! Dies ist absolut bemerkenswert, liegen die beiden Sportgelände doch nur knapp 7 km auseinander! Nun wird ausgerechnet in der landesweit ausgespielten Oberliga das Derby-Ligadebüt stattfinden – wenn es da mal nicht wert ist, in die Piston EDEKA ARENA zu kommen! Wir laden alle Fußballinteressierten/innen recht herzlich hierzu ein. Die Vorfreude ist groß!

Der Ball für dieses Spiel wird gespendet von unserem Ehrenmitglied Erwin Balzer

Cookies