ATSV Mutschelbach - 1. SV Mörsch 5:0 (1:0)

ATSV-Damen mit dominantem Sieg. Am Samstag empfingen die ATSV-Damen die Gäste aus Mörsch. 


Das Hinspiel endete unentschieden. Die Motivation unserer Mannschaft war hoch, weil das Team in diesem Jahr noch kein Heimspiel verloren hat. Diese Serie sollte nicht reißen. Die Gäste spielten von Beginn an sehr defensiv. Unser Team konnte sich gute Torchancen herausspielen. Es fehlte aber an der Genauigkeit, denn immer wieder stand die gute Gästetorhüterin im Weg. Kurz vor der Halbzeit konnte sich Ines Planner im Strafraum durchsetzenund nur durch ein unsanftes Foulspiel der Gegenspielerin gestoppt werden . Der Schiedsrichter entschied sofort auf Strafstoß, welchen Torjägerin Lisa Simon souverän verwandelte. Mit der verdienten Führung im Rücken ging es dann in die Pause.
 
In der 2. Halbzeit wirkten die Mädchen des ATSV entschlossener. Mit Offensiv-Pressing sollte der Gegner in der eigenen Hälfte gehalten werden. Mit viel Ballbesitz, Ruhe im Aufbauspiel und tollen Kombinationen schnürten die ATSV Damen denGegner in dessen Hälfte. Nora Doll krönte ihre tolle Leistung mit zwei wunderschönen Toren binnen weniger Minuten. Nach dem 3:0 sah man von der Offensive des SV Mörsch immer noch nichts. Die ATSV-Damen spielten sich in einen Rausch. Der ATSV-Express rollte und so schoss Celine Rosswag ihr 4. Saisontor zum 4:0. Doch das sollte es noch nicht gewesen sein. Carolin Helten konnte sich nach einem Torwartfehler der Gästetorhüterin mit einem Tor belohnen. Aus einem unmöglichen Winkel brachte sie den Ball im Tor zum 5:0 unter. Und noch immer waren die Mädels hungrig. Weitere gute Chancen durch Mira Becker oder Ines Planner konnten von der guten Gästetorfrau abgewehrt werden. Letztendlich hätte das Spiel auch höher ausgehen können.
 
Fazit: Tolle Leistung der ganzen Mannschaft. Das Team hat Ruhe, Geduld und Kreativität bewiesen. Man sieht, dass die Mannschaft Fortschritte macht und aus der Hinrunde gelernt hat. Nun geht es am 30. April zum Spitzenreiter nach Bretten, welcher fussballerisch uneinholbar scheint.

Damenmannschaft

Zurück