SG Waldbronn - ATSV Mutschelbach 3:4 (0:3)

Verdienter Derbysieg mit spannenden Schlussminuten! Am sonnigen Mittwochabend ging es für unser Team zu unseren Nachbarn aus Waldbronn. Der Tabelle zufolge sollte dieses Spiel ein sehr spannendes werden, da beide Teams lediglich einen Punkt voneinander trennen. 
Die Motivation im Team war riesig, denn nach der Niederlage im Hinspiel wollte man im Rückspiel die Punkte mit nach Hause nehmen. So stürmte unser Team von Beginn an, wie ein Tornado, auf das Tor der Gastgeber zu. Durch ein unglückliches Eigentor konnte unser Team mit 1:0 in Führung gehen. Dabei verletzte sich bedauerlicherweise eine Spielerin der SG Waldbronn. Das Team der ATSV Damen wünscht schnelle Genesung.  Weiterhin spielte unser Team einen guten Fußball und presste den Gegner in dessen Hälfte. Nun hatten die Mädchen das Spiel immer mehr in der Hand. Die Zuschauer sahen tolle Kombinationen und gefährliche Torchancen für unser Team. Ines Planner konnte mit einem Schuss im Strafraum auf 2:0 erhöhen. Die Gastgeber versuchten ihre starke Stürmerin Julia Krämer mit langen Bällen in Szene zu bringen. Doch Verteidigerin Carolin Helten lief jedes Laufduell ab und gab ihr keine Chance. In der 30. Minute setzte Sofia Untereiner Kira Ebert mit einem Steilpass perfekt in Szene. Im eins gegen eins verwandelte Kira Ebert den Ball kaltschnäuzig in das rechte Toreck zum 3:0 Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte machten unsere Damen da weiter, wo sie aufgehört hatten. Das Gästetor stand nun unter Dauerbeschuss. Gute Torchancen durch Jana Roth, Lisa Simon, Celine Rosswag und Mira Becker wurden nicht genutzt. Durch einen Eckball von Elisabeth Holzbecher verwandelte Ines Planner ihr zweites Tor des Spiels. Dieses Mal stand sie ganz allein im Fünfmeter und nickte den Ball ein. Die Mädels nahmen nun etwas Tempo aus dem Spiel und so kam auch der Gegner nun zu gefährlicheren Torchancen. Nach einer Ecke verkürzte der Gastgeber auf 4:1. Noch 15 Minuten waren zu spielen. Das Tor schien die Damen aus Waldbronn geweckt zu haben. Zwei Konzentrationsfehler in der Verteidigung nutzten die Waldbronner Damen aus und verkürzten auf 4:3. Die Schlussminuten gestalteten sich daher noch spannend. Dennoch blieb es beim 4:3 Auswärtssieg, ein Unentschieden wäre auch nicht gerecht gewesen.

Fazit: Achtzig Minuten hat das Team eine herausragende Leistung gezeigt. Das Team muss lernen über neunzig Minuten konzentriert zu sein, damit solche Fehler nicht mehr passieren. Die ATSV Damen können sich freuen. Mit diesem Sieg klettern sie von Rang 9 auf Rang 7. Die Mannschaft entwickelt sich spitze und zeigt was sie draufhaben. Am Samstag kommt der Tabellen 6. aus Niefern zum letzten Heimspiel der Saison. 

Damenmannschaft

Zurück